Dienstag, 14. Juli 2015

Zu groß für alte Helden

Es ist ja in diesem Jahr schon so viel über Borussias märchenhaften Aufstieg seit 2011 geschrieben worden. Fast schon zu viel. Für uns Fans ist das nach wie vor wie ein schöner Traum, aus dem man bitte, bitte, bitte nicht erwachen will. Denn natürlich bin ich auch in den finsteren Zeiten immer wieder mit der Hoffnung in eine neue Saison gegangen, dass es diesmal aber doch wirklich mal eine Leistungsexplosion geben müsste.

Meist wurde ich enttäuscht, und mehr als das, ich wurde von Jahr zu Jahr auch wieder der Hoffnung beraubt, dass Borussia aus dem Wurmloch des Misserfolgs würde herauskriechen können. Denn wenn es wieder ein herausragender Spieler aus dem Fohlenstall ins Rampenlicht schaffte, einer, um den eine neue gute Mannschaft hätte heranwachsen können, war er kurz darauf schon wieder weggekauft.

So trauerte ich Marcell Jansen nach, als er sich aufmachte in die große Fußballwelt und ich bedauerte genauso den Weggang von Marko Marin. Der Trost war, dass sie vielleicht, am Ende ihrer großen Karriere, den Weg zurück in den Borussia-Park finden würden, und damit einer Gladbacher Mannschaft nochmal Auftrieb geben könnten, wie es damals mit Stefan Effenberg gelang.

Nun ist es 2015, und es passiert schier Unglaubliches. Chelsea-Ladenhüter Marko Marin wird als Wanderpokal von Verein zu Verein weitergereicht. Inzwischen kann er nicht mal mehr in der belgischen Liga den Erwartungen gerecht werden. Und Marcell Jansen hängt die Fußballschuhe mit 29 Jahren ganz an den Nagel. Ihren sportlichen Abstieg (trotz mancher Titelgewinne) bedauere ich sehr, ich hätte ihnen wirklich eine besseren Karriereverlauf gewünscht.
Beide Spieler waren ja immer mal wieder bei Borussia im Gespräch, wenn es bei ihnen gerade nicht so lief. Und es gab Zeiten, da hätte man sie mit Kusshand genommen, ohne groß nachzudenken.

Und heute? Heute muss man erstaunt feststellen, dass es nicht einmal mehr den Versuch gibt, einen der beiden wieder zurückzuholen. Borussia ist wahrhaftig zu groß geworden für diese Kategorie Spieler. Hätte mir das jemand vor fünf Jahren gesagt, ich hätte ihn für verrückt erklärt.

Montag, 13. Juli 2015

In den Fußstapfen von K. und K.

So, meine Sommerpause ist dann doch etwas länger geworden als geplant. Und sie tat mir gut. Doch heute ist Borussia ins Trainingslager gereist und so langsam beginnt es wieder zu kribbeln. Also frisch ans Werk, in die neue Saison. Aber, nicht ohne noch mal einen Blick zurück zu richten.

In der Winterpause habe ich mit vielen Worten beschrieben, wer für mich die Spieler der Hinrunde waren. Keine Angst, das werde ich zwei Monate nach Ende der Saison nicht wiederholen, das interessiert ja in der Ausführlichkeit auch niemanden mehr. So wahnsinnig viel hat sich daran auch nicht verändert, außer dass Martin Stranzl (damals Platz drei) verletzungsbedingt kaum noch eine Rolle spielte und sich dafür Patrick Herrmann, Raffael und Oscar Wendt in die Reichweite der Top fünf spielten.

Nach der Elf der Vorrunde...


Sommer

Korb        Stranzl     Jantschke       Dominguez

Kramer             Xhaka

Traoré                                     Herrmann
Kruse

Hazard

... wäre meine Rückrundenelf so aufgestellt:


Sommer

Korb        Jantschke     Dominguez       Wendt

Kramer             Xhaka

Herrmann                                     Johnson
Raffael

Kruse


Doch leider, und damit komme ich zurück in die Gegenwart, fehlen uns in Kruse und Kramer bekanntermaßen in der neuen Saison zwei dieser Topspieler.

Damit stellt sich jeder Gladbach-Fan die Frage, wer in ihre Fußstapfen treten kann.
Ich für meinen Teil bin in dieser Frage inzwischen sehr entspannt. Denn die Transfers von Josip Drmic und Lars Stindl sind für mich ideal geeignet, um die Tore, Pässe und die Arbeit in der Tiefe des Spielfelds zu ersetzen, für die Max Kruse vergangene Saison stand. 
Ob die immense Laufarbeit von Christoph Kramer damit allein aufgewogen wird, vermag ich zurzeit noch nicht zu beurteilen. Ich bin aber überzeugt, dass Borussias zentrales Mittelfeld mit Stindl und Raffael sowie einem etwas defensiveren Xhaka (der die feinen Bälle in die Tiefe schlägt) offensiv wie defensiv sogar noch einen Tick stärker sein könnte als in der letzten Saison. Und wenn es etwas defensiver sein soll, steht in Havard Nordtveit eine erstklassige Option zur Verfügung. Dann könnte Stindl nach Außen oder auf die Raffael-Position rücken.

Auch sonst ist Borussia für mich auf jeder Position doppelt oder dreifach fast gleichwertig besetzt. Ein bisschen ruhiger schlafe ich auch nach der Verpflichtung von Tobias Sippel für das Tor, das muss ich sagen. Alle Transfers, auch die der Jungen Christensen, Elvedi, Sow und Egbo, ergeben für mich Sinn. Auch wenn sie eher eine Investition in die Zukunft sind. Solange die anderen Defensivspieler fit sind, werden die Jungen sicher nicht ins kalte Wasser geworfen. Aber vielleicht ist eine Überraschung dabei wie damals Kramer, den auch keiner auf der Rechnung hatte. Und nicht zu vergessen: Thorgan Hazard ist gewissermaßen ein Neuzugang, und auch Mo Dahoud hat langsam eine Chance verdient.

Natürlich ist es bis zum ersten Pflichtspiel noch lange hin und wie sich die Spieler in der Vorbereitung zeigen, muss sich noch zeigen. Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich - und da ist dann auch der Vergleich zur Vorsaison - folgende Aufstellung erwarten:  


Sommer

Jantschke        Stranzl     Dominguez       Wendt

Stindl        Xhaka

Herrmann                                     Hazard/Traoré
Raffael
Drmic

Zugegeben, diese Elf ist nicht sehr originell, berücksichtigt aber, dass Fabian Johnson (durch den Gold-Cup) erst spät zum Team stößt und dass U-21-EM-Teilnehmer Korb durch den verlängerten Urlaub auch nicht unbedingt zu Beginn der Saison schon gesetzt sein dürfte.

Ich bin gespannt, was die ersten Testspiele in dieser Hinsicht verraten werden.